Günther Mähr 60 Jahre im BdV Ortsverband Hönze

Der " Harte Kern" des Ortsverbandes Hönze des Bundes der Vertriebenen traf sich am Donnerstag, den 23. Mai 2019 um 18:00 Uhr im "Hönzer Eck" zur Jahreshauptversammlung. Der Vorsitzende Herward Gloeden konnte von immer noch 15 Mitgliedern 11 davon mit Angehörigen begrüßen.


In seinem Tätigkeitsbericht ging Gloeden auf zahlreiche Aktivitäten der Gemeinschaft ein. Da war zuerst wieder die traditionelle "Musische Reise durch die Heimat im Osten- Vom Ostseestrand zum Schlesierland" der BdV Kreisverbände Alfeld und Hildesheim/Marienburg, welche wieder mit Liedern und heiteren Gedichten und Geschichten aus der alten Heimat, teilweise in Mundart, die rund 100 Teilnehmer begeisterte. Weiter gab es einige lustige Fahrten und Besuche von Tag der Heimat, Delegiertentagungen und Gedenkveranstaltungen.


Der Höhepunkt der Versammlung war zweifellos die Ehrung verdienter Mitglieder. Da war zuerst die Ehrung von Günther Mähr für 60 Jahre Mitgliedschaft im Ortsverband. Günther Mähr ist gebürtig aus Breslau in Schlesien und ist seit 1959 Mitglied im Ortsverband Hönze. Leider konnte er die Ehrung aus gesundheitlichen Gründen nicht bei der Versammlung entgegennehmen, sie wird ihm aber nachgereicht. Weiter wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft Hubertus Schneider und Wolfgang Lechner mit Urkunde und Blumenstrauß geehrt. Hubertus Schneider ist der Sohn des BdV Gründers Helmut Schneider, geboren in Hönze und Wolgang Lechner ist gebürtig aus Wrisbergholzen, also sind nicht nur Heimatvertriebene, sondern auch Nachkommen und Einheimische in unserem Verband.


Gloeden gab in seinem Bericht auch gewesene und noch durchzuführende Termine bekannt. Er kam auf die erfolgreiche wiederholte "Musische Reise" im April, die Kreis- und Landesdeliertentagungen und die veständigungspolitische Reise des BdV Landesverbandes nach Oppeln in Schlesien zu sprechen. Mit diesen Terminen schloss Gloeden die Jahreshauptversammlung.


Herward Gloeden
 







Jahreshauptversammlung des BdV-Ortsverbandes Nordstemmen und gleichzeitig Gedenkveranstaltung zum 70-jährigen Bestehen

Der Ortsverband Nordstemmen hielt am 22.03.2019 seine Jahreshauptversammlung ab. Nebenstehendes Foto zeigt den Kreisvorsitzenden Herward Gloeden (links) und den Ortsvorsitzenden Karl-Heinz Hoffmann (rechts) bei den Ehrungen langjähriger Mitglieder.


Anschließend folgte eine Gedenkveranstaltung zum 70-jährigen Bestehen des Ortsverbandes im Beisein von zahlreichen Gästen, u.a. unserer Landesvorsitzenden Editha Westmann und des Bürgermeisters der Gemeinde Nordstemmen, Herrn Norbert Pallentin. Auf dem Bild mit Frau Westmann sehen Sie von links Pastor Markus Piehl von der ev. luth. Kirchengemeinde Nordstemmen, Bernhard Flegel, Ortsbürgermeister der Gemeinde Nordstemmen, Karl-Heinz Hoffmann, BdV Vorsitzender Nordstemmen, Frau Editha Westmann,  Landesvorsitzende des BdV Landesverbandes Niedersachsen, Andreas Alt, Vorsitzender vom Verein Kultur und Brauchtum Nordstemmen e.V  (KBN) und Vorsitzender vom Verein Gemeinde Jugendring Nordstemmen e.V. (GJR), sowie Herward Gloeden, BdV Kreisvorsitzender Alfeld/Leine.



Die Leine-Deister-Zeitung berichtete am 01.04.2019 über die Veranstaltung des BdV Ortsverbandes Nordstemmen. Den Artikel können Sie hier als Pdf herunterladen. Die Bilder und der Zeitungsartikel sind von Karl-Heinz Siewert.
 







Volles Haus bei der Veranstaltung der Kreisverbände Hildesheim-Marienburg und Alfeld am Sonntag, 31.03.2019 in Hildesheim

Zum 8. Mal hintereinander hatten die Kreisverbände eingeladen zu einer „Musischen Reise vom Ostseestrand zum Schlesierland“.


Aus den gastgebenden Kreisverbänden kamen die Mitglieder, aber auch aus Northeim, aus der Region Hannover, aus Wolfsburg oder Bad Harzburg, denn es hatte sich herum gesprochen, dass es hier ostdeutsche Kultur pur gibt, ohne große Ansprachen und es kamen knapp 100 Personen.


So wurden den vergangenen „Musischen Reisen“ jedes Jahr unterschiedliche Themen behandelt, die versetzt mit Liedern aus den jeweiligen Landschaften gesungen wurden.


Beginn war die erste Reise 2012 mit Vorträgen über Gedichte aus den Heimatgebieten, es änderte sich dann im nächsten Jahr, dass Bilder gezeigt und Mundartstücke zu Gehör gebracht wurden.


Es folgten dann die Vorstellung über die Entstehung der Heimatlieder, über bedeutende Persönlichkeiten, aber auch geografische Vorstellung der ehemals ostdeutschen Provinzen und deutschen Siedlungsgebiete, sowie heitere Geschichten und Gedichte auch aus diesen Landschaften.


In diesem Jahr wurden persönliche Erlebnisse geschildert. So erzählte Peter Winkler von seinen Eindrücken bei Reisen durch Ostpreußen, es folgte der Vortrag von Lucie Kiefer, den Paul Dittrich hielt, über Erlebnisse aus Westpreußen. Anschließend sprach Herward Gloeden über Pommern, gefolgt von Karl-Heinz Hoffmann über Ost-Brandenburg.
Schlesien wurde vorgestellt von Bernd Nörenberg und Hans-Jürgen Degner, sowie letztlich das Sudetenland und Ungarn erneut durch Bernd Nörenberg.


Die Begrüßung der Anwesenden erfolgte durch den Kreisvorsitzenden aus Alfeld, Herward Gloeden und die Schusswort hielt der Kreisvorsitzende Manfred Richter aus Hildesheim.


Musikalisch wurden alle Lieder am Keybord durch Roman Schliep begleitet und das war eine große Aufgabe, denn die Sangesfreude steigerte sich von bis zu 4 Liedern allein aus Niederschlesien, Ostpreußen war mit 3 Liedern dabei und sogar aus Ostbrandenburg wurden 3 Lieder gekonnt gesungen, nur um einige zu nennen.


Es war wieder ein heimatlicher Nachmittag, der sicherlich allen gut gefallen hat und, wenn es die Gesundheit zulässt, im nächsten Jahr nach einer weiteren Reise „Vom Ostseestrand zum Schlesierland“ ruft.


Peter Winkler
 







Vorweihnachtliche Stimmung

BdV informiert Mitglieder / Delegation des Kreisverbandes Northeim zu Gast

Von Karl-Heinz Siewert


Die traditionelle adventliche Arbeitstagung des BdV-Kreisverbandes Alfeld fand im Gasthaus „Hönzer Eck“ in Hönze statt.


Kreisvorsitzender Herward Gloeden begrüßte rund 30  Heimatfreunde, unter  ihnen erstmals eine siebenköpfige Delegation des  BdV-Kreisverbandes Northeim mit ihrem Vorsitzenden Horst Schulz an der Spitze. Gloeden und Schulz kennen sich seit längerer Zeit und haben miteinander verabredet, dass beide Kreisverbände gemeinsame Aktivitäten unternehmen könnten. Gesagt, getan, im „Hönzer Eck“ wurden die Gäste aus dem südlichen Niedersachsen willkommen geheißen, und die Atmosphäre im Saal des Gasthauses war außerordentlich gut. Ein kurzer Abriss über die Aktivitäten des laufenden Jahres erinnerte die Mitglieder noch einmal an einen vollgepackten Terminkalender, der reichlich Abwechslung enthielt. Neben zahlreichen Tagesausflügen wurden in diversen Versammlungen die Erinnerungen an die alte Heimat wach gehalten. Herward Gloeden teilte weiterhin mit, dass das Land Niedersachsen die Arbeit der Heimatvertriebenen und Spätaussiedler im nächsten Jahr finanziell stärker als bisher unterstützt. Es wertet das wichtige kulturelle Engagement der Vertriebenen auf. „Dies ist ein klares Bekenntnis und eine dringend benötigte Unterstützung für die Arbeit, die unsere Landsmannschaften in Kultur, Ehrenamt und europäischer Völkerverständigung seit Jahrzehnten leistet“, zitierte Gloeden die Niedersächsische Landesbeauftragte für Heimatvertriebene, Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler, Editha Westmann. Nach der Abgabe seines Berichtes wurde die Stimmung vorweihnachtlich. Herward Gloeden, Wilfried Rott, Karl-Heinz Hoffmann und Horst Schulz präsentierten Gedichte und Geschichten aus der Heimat, gemeinsam gesungene Advents- und Weihnachtslieder rundeten den Vormittag ab. Die Heimatfreunde waren von den Darbietungen und der gewohnt guten Bewirtung durch Gastwirt Wolfgang Lechner gerührt und angetan. Mit dem Hinweis, dass am 31. März 2019 im Hotel „Osterberg“ in Himmelsthür die Kreisverbände Alfeld und HildesheimMarienburg erneut eine „Musische Reise durch die Heimat im Osten“ durchgeführt wird, zu der Herward Gloeden alle interessierten Mitglieder einlud, endete die Adventstagung des BdVKreisverbandes Alfeld.


Auszug mit freundlicher Genehmigung der LDZ, Gronau (Leine).







Zu Gast im „Baumkuchenhaus“

Vor Kurzem machte der Kreisverband Alfeld des Bundes der Vertriebenen mit seinem Vorsitzenden Herward Gloeden und seinen Mitgliedern und Freunden wieder eine besondere Adventsfahrt. Die Reise führte in den Ostharz in das „Harzer Kultur und Kongresshotel Wernigerode" in Wernigerode. Dort wurde nach einem reichhaltigen Mittagsbüffett, mit mehreren hundert Teilnehmern, im großen Festsaal ein wunderschönes Adventskonzert geboten. 


Im ersten Teil des Programms sangen die „Geschwister David" mit ihren glockenreinen Stimmen, unter viel Beifall, Lieder aus ihrem normalen Programm. Dann unterhielt „Kay Dörfel" mit lustigen Geschichten und seinen Liedern, die an Roy Black und Karel Gott erinnerten, die Anwesenden bis dann die die Gruppe „Die Rodensteiner" auftrat und mit ihren Liedern und verschiedenen Musikinstrumenten  die Reisenden unterhielt. Im zweiten Teil des Konzertes sangen dann wiederum nacheinander alle ihre weihnachtlichen Lieder, so dass eine ganz wehmütige Stimmung eintrat. Zum Abschluss des Tages fuhr die Alfelder Gruppe noch zum „Harzer  Baumkuchenhaus" in Wernigerode zu Kaffee und Baumkuchenspitzen. Dort konnte noch das kleine aber feine Baumkuchenmuseum besichtigt werden, bis es dann wieder auf die Heimreise ging.


Auf der Heimfahrt wurde noch viel über das Erlebte geredet.


Auszug mit freundlicher Genehmigung der LDZ, Gronau (Leine).







Sommerliche Fahrt des BdV Kreisverband Alfeld am 19. September 2018 „Mit 4 PS zu Hermann Löns“

Bei Sommertemperaturen im September unternahm der Kreisverband Alfeld des Bundes der Vertriebenen mit seinen Ortsverbänden am 19. September 2018 eine Fahrt zum ausgezeichneten "Schnitzelessen satt" in verschiedenen Geschmacksvarianten mit „Salatmolle", zum Restaurant „Utspann" in Bad Fallingbostel in der Lüneburger Heide. Anschließend ging es mit 2 Kutschen und 4 Pferden zu einer Fahrt durch die Heide zum Tietlinger Wacholderhain bei Walsrode zum Grab des Heidedichters Hermann Löns zum Kaffeetrinken mit frisch gebackenem Butterkuchen. Da es noch Sommertemperaturen waren, machten sich noch einige „Wanderfreudige" auf den Weg durch leider sehr vertrocknete Heide zum Denkmal und dann weiter zum Grabstein des Heimatdichters Hermann Löns. Anschließend brachten uns die 4 PS wieder sicher zu unserem Bus beim Restaurant "Utspann", wo wir dann wieder die Heimreise antraten.


Herward Gloeden





































Delegiertenversammlung Kreisverband Alfeld 2018

In der Leine Deister Zeitung erschien am 28.04.2018 ein Bericht über die Delegiertenversammlung 2018. Wilfried Rott erhielt silberne Ehrennadel des Bundesverbandes. Auszug mit freundlicher Genehmigung der LDZ, Gronau (Leine).

Auszug aus der LDZ













Musische Reise vom Ostseestrand zum Schlesierland Heimatlieder und heitere Geschichten und Gedichte

Am Sonntag, den 8. April 2018 luden der Kreisverband Alfeld und der Kreisverband Hildesheim-Marienburg des Bundes der Vertriebenen wieder zu einer „Musischen Reise durch die Heimat im Osten“ in das „Berghölzchen" nach Hildesheim ein. Die neuerliche Veranstaltung stand diesmal unter dem Motto: Heitere Gedichte und Geschichten vom Ostseestrand zum Schlesierland. Leider konnten nur etwa 100 Teilnehmer begrüßt werden. Die Gedichte und Geschichten wurden teilweise in ostdeutscher Mundart vorgetragen und brachten wegen der humorvollen Vorträge den ganzen Saal zum Kochen. Den Höhepunkt erreichte wieder der lustige Vortrag in Schlesischer Mundart des früher als "Ein Bänkelsänger", diesmal in Feuerwehruniform auftretenden Mitwirkenden mit dem Titel: Die Feuerwehr hat einen Brand zu löschen. In diesem Jahr nahmen die Veranstalter auch Lieder aus der Slowakei und Slowenien mit ins Programm auf, weil es ja aus diesen Gegenden auch Heimatvertriebene in unserem Verband gibt. Zwischen den gesungenen Liedern, begleitet von einer ausgezeeichneten Begleitung am Keybord, wurden die Redebeiträge vorgetragen. Ein Teilnehmer sagte scherzhaft, 22 Lieder sollen wir singen, das schafft ja keiner. So vergingen die zwei Stunden trotzdem wieder wie im Fluge, und alle Teilnehmer gingen mit einem guten Heimatgefühl nach Hause.







Adventsfahrt des Bundes der Vertriebenen Kreisverband Alfeld zur Schenkenküche in Ovenhausen bei Höxter am 15.12.2017

Der KV Alfeld unternahm mit seinen angeschlossenen Ortsverbänden am 15.12.2017 eine Adventsfahrt mit 35 Teilnehmern in die Schenkenküche Ovenhausen zur Adventsfeier mit Gänsebraten und gefüllten Waffeln, und Adventlicher Unterhaltung.


Am Eingang begrüßte uns schon ein Engel in weißem Gewand und führte uns in das Lokal. Dann sprach der Engel (die Seniorchefin des Lokals) über Weihnachten bis jeder sich am Buffet zum Mittagessen mit Gänsebraten, Gänsekeule und Hirtenbraten bedienen konnte. Danach ging es munter weiter, dann erschien der Heilige Nikolaus und (auch wieder die Seniorchefin) und erklärte die Gestalt und Bedeutung des Nikolaus und auch die Bedeutung des Heiligen Martins, weil zur Adventszeit häufig die Martinsgans verspeist wird. Nach dem Kaffeetrinken mit gefüllter warmer Waffel  kam dann auch noch der Knecht Ruprecht mit Rute und Säcklein, auch natürlich wieder die Seniorchefin, die es sich zum Ziel gesetzt hat, anderen Menschen  Freude zu bereiten. Zwischendurch wurden auch viele Weihnachtslieder gesungen, bis dann zum Schluss noch zum Abschied der Weihnachtsmann kam(der Chef selber) und jedem zum Abschied noch einen kleinen  Weihnachtsschnaps schenkte.  Und zum Schluss wurde noch das wunderbare Lied vom Vater unser von allen gesungen, und so ging es nachdenklich und wundersam auf die Heimfahrt, denn so eine schöne Adventsfeier hatten wir noch nicht erlebt, obwohl wir in diesem Lokal vor einigen Jahren schon einmal eine schöne Weihnachtsfeier erlebt hatten, aber diese hat es noch bei Weitem übertroffen.


Vielen Dank der Familie Böger.  







Bericht über Advents-Arbeitstagung des Kreisverbandes Alfeld des Bundes der Vertriebenen am 13.12.2017

Am 3.12.2017 hatte der Kreisverband seine alljährliche adventliche Arbeitstagung mit seinen Delegierten der Ortsverbände im "Hönzer Eck" in Hönze.  Der 1. Kreisvorsitzende Herward Gloeden konnte 22 Teilnehmer begrüßen und eröffnete die Versammlung mit einem kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr 2017. Er berichtete vom großen Erfolg der jährlichen "Musischen Reise durch die Ostdeutsche Heimat: Vom Ostseestrand zum Schlesierland" der Kreisverbände Alfeld und Hildesheim-Marienburg im Berghölzchen in Hildesheim im April, bei der auch die Landesvorsitzende und MdL, Frau Editha Lorberg, heute Editha Westmann, und die damalige Bundestagsabgeordnete Frau Ute Bertram teilnahmen und Grußworte vortrugen. Weiter berichtete er über die Delegiertentagungen, die Gedenkveranstaltung des Landesverbandes am Ehrenmal in Giesen anlässlich des Gedenktages für Opfer von Flucht und Vertreibungen und der Gedenkfeier am Mahnkreuz bei Heyersum. Etwas ausführlicher erzählte Gloeden von der Sommerfahrt ans Steinhuder Meer durch die völlig überschwemmten Landschaften. Dann gab er einen ausführlichen Bericht über die Verständigungspolitische Fahrt des Landesverbandes ins Sudetenland in Tschechien, und lud noch einmal zur Adventsfahrt in die Schenkenküche in Ovenhausen bei Höxter und am 8.April 2018 zu einer neuerlichen Musischen Reise ins Berghölzchen nach Hildesheim ein. Er bat noch einmal um Teilnahme zur Adventsfeier des Landesverbandes in Hannover im Neuen Rathaus am 19.12.2017.  Danach wurden Weihnachtsgeschichten erzählt und Weihnachtslieder gesungen, bis der Gastwirt wieder den Grünkohl mit Bregenwurst und Bauchfleisch servierte.







Bund der Vertriebenen veranstaltet zum "Tag der Heimat" Gedenkfeier am Mahnkreuz bei Heyersum

 

Heyersum "Tradition heißt auch: Danke, dass Sie uns seit Jahren die Treue hier am Mahnkreuz halten", begrüßte Karl-Heinz Hoffmann, Vorsitzender des Ortsverbandes des Bundes der Vertriebenen (BdV) Nordstemmen, die Besucher am Mahnkreuz bei Heyersum. Zahlreich waren sie gekommen, um zum "Tag der Heimat" eine Gedenkfeier abzuhalten. "Mit der Kranzniederlegung gedenken wir der fast 15 Millionen Deutschen, die durch Flucht oder Vertreibung ihre Heimat verlassen mussten", so Hoffmann weiter. Sein Dank galt unter anderem den Vertretern der Politik und anderer Ortsverbände sowie dem Gemeindejugendring (GJR) Nordstemmen, der neben dem Trompetensolisten Manfred Lilienthal nicht nur die musikalische Gestaltung übernahm, sondern auch beim Auf- und Abbau für die Veranstaltung half.

Hans-Jürgen Degner, Ursula Hoffmann und Rosemarie Mai bereicherten die Gedenkfeier mit passenden Gedichten, gemeinsam wurden thematisch ausgewählte Lieder gesungen. Die Ansprache hielt schließlich Karsten Riemann, Ehrenvorsitzender des Vereins zur Pflege schlesischer Kunst und Kultur, bevor einige der Gäste noch ihre Grußworte sprachen. Mit dem gemeinsamen Singen des "Deutschlandliedes" fand die bewegende Veranstaltung, die in vielen Besuchern sicher Erinnerungen wachrüttelte, ihren Abschluss.

(lz; Leine-Deister-Zeitung vom 02.09.2017)

























Der BdV Kreisverband Alfeld fährt zum Steinhuder Meer!

Am Dienstag, den 25. Juli 2017 machte der Kreisverband Alfeld des Bundes der Vertriebenen wieder einen gemütlichen Ausflug mit 44 Mitgliedern und Freunden. Die Fahrt mit dem "Linienbus" ging zunächst im strömenden Regen durch Umleitungen wegen Hochwassersperren und überfluteten Straßen und Feldern von Hönze über 13 weitere Haltestellen, um auch den letzten Fahrgast einzusammeln. Gegen Mittag, mit leichter Verspätung, traf man dann in der Fischerhütte in Mardorf ein, wo wir schon erwartet wurden. Das Lokal war wegen des starken Regenwetters fast leer, was ich eigentlich sonst nicht kannte.  Es wurde uns das Spezialmenü: SMT, ein Essen für größere Gruppen serviert: Schweineschnitzel, Sülze und Matjes und eingelegter Fisch. Dazu Soße mit vielen Pilzen, Bratkartoffeln und gekochte Kartoffeln. Es wurde immer wieder nachgereicht, bis auch der letzte satt war. Dieses ausgezeichnete Spezialmenü kannte ich schon von meinen Fahrradtouren mit meiner Wandergruppe. Leider konnten wir aber keinen Spaziergang am Steinhuder Meer machen, da der Himmel seine Schleusen immer noch nicht geschlossen hatte. Danach fuhren wir nach Idensen bei Wunstorf zur Kaffeestube Idensen, einem Bauernkaffee, zum Kaffeetrinken, mit Torte, Kaffee und Tee oder Kakao. Kurz vor der Heimfahrt gelang dann doch noch das Gruppenfoto, weil es etwas aufgehört hatte zu regnen, aber die letzten wurden dann doch noch wieder nass, bevor sie in den Bus kamen. Aber dieses Wetter konnte die gute Stimmung auf dieser Fahrt nicht trüben. Und so kamen wir froh gelaunt nach Hause und mussten dann feststellen, dass Hönze wieder überflutet war, und auch unser Garten wieder zur Hälfte mit Hochwasser (Despe) überschwemmt war. (Herward Gloeden)







Bericht über die Kulturelle Reise - Landschaften - vom Ostseestrand zum Schlesierland am Sonntag, den 26. März 2017

Der Kreisverband Alfeld und der Kreisverband Hildesheim-Marienburg des Bundes der Vertriebenen luden am Sonntag, den 26. März 2017 erneut zu einer „Kulturellen Reise vom Ostseestrand zum Schlesierland" ein. Etwa 160 Teilnehmer fanden sich im Parkhotel Berghölzchen in Hildesheim ein, so dass noch Tische und Stühle aufgestellt werden mussten, denn mit solch einem Andrang, ohne weitere Ankündigungen in den Tageszeitungen, hatte niemand gerechnet. Die Landesvorsitzende des BdV Frau Editha Lorberg MdL und die Bundestagsabgeordnete Frau Ute Bertram ließen es sich nicht nehmen, an unserer Vorstellung der Landschaften unserer alten Heimat im Osten teilzunehmen. So konnten sie sich einmal ansehen, was an der Basis des Landesverbandes des Bundes der Vertriebenen für Heimatvertriebene und Interessierte getan wird; es waren nicht nur Heimatvertriebene anwesend. Bei dieser neuerlichen Veranstaltung wurden wieder bei Kaffee und Kuchen bekannte und auch etwas weniger bekannte Heimatlieder mit einer ausgezeichneten Begleitung am Keyboard gesungen. Zwischen den Liedern aus den einzelnen Heimatgebieten wurden die typischen charakteristischen Merkmale der Landschaften vorgestellt. So gingen die zwei Stunden wieder viel zu schnell zu Ende. Frau Bertram betonte in Ihrem Grußwort am Schluss der Vorstellung, dass es wichtig sei, dass so wundervoll über die alte Heimat berichtet würde, denn ohne Erinnerung gäbe es auch keine Zukunft. Es wurde im Schlusswort der Veranstalter auch schon wieder unter großem Beifall eine neue Musische Reise für das nächste Jahr in Aussicht gestellt.







Adventsfeier und Kreisdelegiertenversammlung im Dezember 2016

Der Kreisverband Alfeld des Bundes der Vertriebenen, unter seinem Kreisvorsitzenden Herward Gloeden, hatte wieder mit seinen Mitgliedern aus den Ortsverbänden sehr bewegte Veranstaltungen zum Advent.

Am Mittwoch, den 14. Dezember fuhren 35 Personen mit einem Bus zum Singenden Wirt nach Berklingen zu einer Adventsfeier mit Mittagessen und Kaffeetrinken. Zwischen Mittagessen und Kaffeetrinken kam der Weihnachtsmann, verteilte großzügig Geschenke für alle und sang mit den Anwesenden Weihnachtslieder, las Weihnachtsgeschichten und trug Gedichte vor. Nach dem Kaffeetrinken kam die Zeit der Heimfahrt dann viel zu schnell.

Am Freitag, den 16. Dezember trafen sich dann wieder die Kreisdelegierten zu ihrer jährlichen Advents-Arbeitstagung im Hönzer Eck in Hönze. Im schön geschmückten Klubzimmer hörten sich die 20 Teilnehmer den kurzen Jahresrückblick und einen Reisebericht mit dem Landesverband nach Bautzen und Görlitz und durch das Riesengebirge des Vorsitzenden Herward Gloeden an. Weiter berichtete Gloeden über eine erweiterte Vorstandssitzung des Landesverbandes in Friedland mit Besuch des Vertriebenenmuseums der Niedersächsischen Landesregierung. Mit einem kurzen Ausblick auf das Jahr 2017, bei dem Gloeden besonders auf die Veranstaltung "Musische Reise durch die Ostdeutsche Heimat" der Kreisverbände Alfeld und Hildesheim-Marienburg am 26. März 2017 im Berghölzchen in Hildesheim hinwies, wurde der offizielle Teil nach einigen Fragen geschlossen. Danach wurden Weihnachtslieder gesungen und Gedichte vorgetragen, bis dann der leckere Grünkohl mit Bregenwurst und Bauchfleisch aufgetragen wurde.